Close

11. Februar 2018

Osteopathie für mehr Lebensqualität!

Lebensqualität

Erobern Sie sich mehr Lebensqualität!

  1. Wem hilft Osteopathie?

    Jedermann kann osteopathische Behandlungen als hilfreich empfinden und seine Lebensqualität damit verbessern. Bei Säuglingen, Kinder und Erwachsenen können bestehende körperliche Probleme in allen Bereichen gemildert werden, degenerative Prozesse können aufgeschoben oder aufgehoben werden. Wachstumsstörungen bei Kindern können augeglichen werden und ihre Entwicklung kann in die richtige Richtung gelenkt werden. Meist kommen die Menschen aufgrund von Problemen im Bewegungsapparat oder des Knochengerüsts (insbesondere der Wirbelsäule) zum Osteopathen. Man hat den Eindruck bei dieser Behandlungsmethode gehe es im Wesentlichen um den Knochen (Osteon = Knochen). Doch weit gefehlt! Der Osteopath erfasst den ganzen Körper, die Organe, die Muskeln, Sehnen, Nerven und sogar die Blutgefäße und kann Problemen auf allen Ebenen entgegenwirken. Beispielsweise ist die Ursache von Lendenwirbelsäulenproblematiken oft in einer Organschwäche zu finden.

    Gerade Menschen mit chronischen Schmerzen erfahren einen Schub an Lebensqualität durch osteopathische Behandlungen.

  2. Was ist Osteopathie?

    Osteopathie ist eine Behandlungsform, die mit den Händen diagnostiziert und behandelt (manuelle Therapie). Dies ist von der Vorgehensweise ähnlich der Physiotherapie oder der Massage. Osteopathen lernen eine ganze Reihe von Diagnose- und Behandlungstechniken, sowie einige Konzepte, wie der Körper funktionieren könnte. Die Stärke eines Osteopathen ist die Breite seiner Ausbildung.  Durch diese entwickelt er viele „Antennen“ für die Diagnose. Auch sein Spektrum an Fähigkeiten in der eigentlichen Therapie ist viel breiter, um dem einzelnen Menschen tatsächlich gerecht zu werden. All dies ermöglicht ihm, in einen Körper hineinzuhorchen und die Ursachen von körperlichen Problemen zu erkennen und dem Körper entsprechende Impulse zur Selbstheilung zu geben. Osteopathie ist also die Kunst, den ganzen Körper mit seinen Stärken und Schwächen zu erfassen und den Körper in die Lage zu versetzen, seine eigenen Schwächen auszugleichen.

  3. Prävention von körperlichen Schwierigkeiten:

    Der Grundgedanke einer Prävention ist, dass körperliches Ungleichgewicht oder körperliche Probleme in der Regel nicht vom Himmel fallen. Menschen werden von ihren Krankheiten nicht wie vom Blitz getroffen, sondern sie brauchen meist Jahrzehnte, um einen pathologischen Zustand zu erreichen.Gerade hier liegt die Stärke der Osteopathie: Manuelle Diagnose- und Behandlungstechniken sind – so zeigt die langjährige Erfahrung – wesentlich sensibler als technische Geräte. Somit kann man mit der Osteopathie sehr früh präventiv tätig werden, lange bevor ein Zustand als pathologisch vom Arzt festgestellt werden kann.
    Wer also wirklich seinen Körper gesund halten möchte oder selbst bereits herannahende Probleme erahnt, kann schon heute tätig werden. – Klug ist das in jedem Fall und gerade das sichert auf Dauer ihre Lebensqualität!

    Bitte beachten Sie, dass körperliches Ungleichgewicht nicht vom Himmel fällt und auch nicht sofort dorthin wieder verschwindet! Ihr Körper braucht Zeit und Vertrauen, dass er eine Veränderung in Richtung Gesundheit und körperliches Gleichgewicht antreten soll. Deswegen sollten Sie in jedem Fall Geduld mit sich, ihrem Körper und ihrem Osteopathen mitbringen.

  4. Korrektur von körperlichen Schwierigkeiten:

    Haben Sie Schmerzen? Haben Sie bereits eine Diagnose vom Arzt? Sie können und sollten sich natürlich Unterstützung beim Osteopathen holen, solange Ihr Herz noch pocht ist, ein Prozess noch umkehrbar. Wenn Sie Ihre Krankheit als einen solchen Prozess begreifen, dann befinden Sie sich im Zeitpunkt der ärztlichen Diagnose lediglich an einem Punkt in Ihrer Entwicklung.  Sie haben Gewissheit erlangt, was in Ihrem Körper los ist und in welche Richtung die Prozesse gerade ablaufen. Wenn Sie nun die Richtung dieser Entwicklung umkehren möchten, können Sie dies jederzeit tun. Allerdings braucht Ihr Körper und insbesondere Ihr Verstand Zeit und Vertrauen, diesen Wunsch auch umzusetzen. Ihr Osteopath gibt Ihrem die richtigen Impulse, damit der Körper ein immer besseres Gleichgewicht findet und sich die Lebensqualität wieder einstellen kann.

  5.  Die Wahl des richtigen Therapeuten:

    Vergleichen Sie Ihren Körper mit einem großen Schiff auf hoher See. Wenn der Kapitän Befehl zum Wenden gibt, dauert es einige Zeit, bis das Schiff in die neue Richtung fährt. Bei einem solchen Wendemanöver braucht der Kapitän aber auch Unterstützung und Orientierung, denn die neue Richtung sollte ja auch stimmen. In der Schifffahrt gibt ein Kompass und ein GPS-System Orientierung. Beim Thema Gesundheit sollte Ihr Therapeut und Ihr gesunder Menschenverstand Ihr Kompass sein. Wählen Sie Ihren Therapeuten also klug aus und vertrauen Sie ihm/ihr eine Weile, bis Ihr Vertrauen in die neue Richtung gewachsen ist. Verlieren Sie auch nie ihr Ziel: “Mehr Lebensqualität” aus den Augen! Beachten Sie auch immer, dass ihr Weg immer Ihr eigener ist und kein Therapeut ihn besser kennt als Ihre Intuition.

Ich freue mich über jeden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.